Beiträge

Geld sinnvoll anlegen – die richtigen Kapitalanlagen für Ihre Investition

Als Kapitalanlage kommen viele Dinge infrage, wobei sich die meisten nur für eine bestimmte Menge an eingesetztem Kapital rentieren. Von Immobilien über Lebensversicherungen bis hin zu Gold und Diamanten gibt es eine große Auswahl an Investitionsprojekten die sich für Kapitalgeber eignen. Je nachdem, ob die Investition langfristig oder kurzfristig getätigt werden soll, wie viel Kapital eingesetzt werden soll und wie hoch die gewünschte Rendite ist, eignen sich verschiedene Kapitalanlagen für Investoren.

Sichere Investitionen – kaum Risiko, geringe Rendite

Sichere Investitionen sind durch ein geringes bzw. kaum vorhandenes Risiko gekennzeichnet. Diese Sicherheit hat jedoch meistens eine eher geringe Rendite zur Folge. Viele Anleger, die im Bereich der Kapitalanlagen aber noch neu sind und zum ersten Mal Investieren gehen lieber auf Nummer sicher. Die sicheren Investitionen eignen sich daher perfekt für Neueinsteiger.

Festverzinsliche Wertpapiere – viele Möglichkeiten für Investoren

Zu den festverzinsten Wertpapieren zählen eine ganze Reihe an verschiedenen Finanzprodukten. Was sie alle gemeinsam haben ist der festgelegte Zinssatz, der sich während der Laufzeit nicht ändert. Wie sicher ein festverzinstes Wertpapier ist und wie hoch die Rendite ist lässt sich allgemein nicht sagen, da diese Kennzahlen im Allgemeinen von dem Emittenten des Wertpapiers abhängig ist. So gibt es sehr sichere festverzinste Wertpapiere, wie die Bundeswertpapiere die jedoch aufgrund von geringen Zinssätzen nur eine geringe Rendite aufweisen aber auch Wertpapiere, die eine hohe Rendite aufweisen. Hier besteht meist das Risiko von einer geringen Bonität des Emittenten. Zu den festverzinsten Wertpapieren gehören unter anderem die Staatsanleihen, die Wandelanleihen, die Unternehmensanleihen, die Auslandsanleihen oder auch die Industrieobligationen. Welche davon eine sichere und rentable Investition bietet, ist von dem Emittenten und dessen Mitteln abhängig.

Festgeld als Kapitalanlage – hohe Sicherheit, geringe Rendite

Festgeld als Kapitalanlage weist eine hohe Sicherheit für den Investor auf. Da Festgeldkonten in den Bereich der gesetzlichen Einlagensicherung fallen, besteht weder ein Zins- noch ein Kursrisiko. Jedoch ist die Kapitalanlage Festgeld den aktuellen Zinsen unterlegen und weist daher besonders in Niedrigzinsphasen eine sehr geringe Rendite auf. Zudem ist es für gewöhnlich nicht möglich über das Geld vor Ablauf der Laufzeit zu verfügen. Einige Banken stimmen aus Kulanz einer vorzeitigen Verfügung zu, jedoch meist nur, wenn der Kontoinhaber Vorschusszinsen zahlt. Die Laufzeit kann relativ frei gewählt werden und erstreckt sich meist über einen Zeitraum zwischen 30 Tagen und mehreren Jahren.

Tagesgeld als Kapitalanlage – viele Freiheiten, geringe Rendite

Das Tagesgeld bietet eine tolle Alternative zum Festgeld, da es einen signifikanten Unterschied zum Festgeld aufweist. Genau wie das Festgeld, bietet das Tagesgeld eine sehr sichere Investition, da beide in den Bereich der gesetzlichen Einlagensicherung fallen. Im Gegensatz zum Festgeld hat das Tagesgeld aber den Vorteil, dass das Guthaben jederzeit abgerufen werden kann. Es ist weder eine Kündigung noch das Zahlen von Vorschusszinsen nötig und somit gestaltet sich diese Kapitalanlage als sehr flexible für Kontoinhaber. Das Tagesgeld ist also gut für kurzfristige Geldanlagen geeignet und bietet dem Investor viele Freiheiten. Da auch das Tagesgeld von den aktuellen Zinsen abhängig ist, gestaltet sich die Rendite meist als gering, besonders in Zinstiefphasen.

Bundeswertpapiere als Kapitalanlage – sichere Geldanlage über den Staat

Zu den Bundeswertpapieren als Kapitalanlage zählen unter anderem Bundesanleihen und Bundesschatzbriefe. Im Allgemeinen handelt es dich um spezielle Papiere, die vom Bund emittiert werden. Da der Staat als Emittent hinter den Wertpapieren steht, gilt die Anlage in solche als sehr sicher. Die verschiedenen Bundeswertpapiere unterschieden sich jedoch untereinander und sollten daher von möglichen Käufern genau gegenübergestellt werden. Allgemein unterliegen die Bundeswertpapiere jedoch den aktuellen Zinssätzen, wodurch die Rendite besonders in Niedrigzinsphasen relativ gering ausfällt. Die Zinssätze sind also nicht optimal, jedoch birgt die Anlage als äußerst sicher für den Investor.

Spareinlagen als Kapitalanlage – wenig Aufwand und kaum Verpflichtungen

Bei Spareinalgen liegt das Kapital auf einem Sparkonto, auf welches Zinsen berechnet werden. Die Höhe der Zinserträge richtet sich nach der Situation auf dem aktuellen Finanzmarkt, welcher ständigen Schwankungen unterliegt. Auch wenn das Sparkonto zu einem Zeitpunkt mit vorteilhaft hohen Zinsen eröffnet wurde, können diese in den nächsten Monaten auf Tiefstwerte abrutschen. Die Spareinlagen werden für eine unbestimmte Zeit angelegt und können währenddessen nicht für den normalen Zahlungsverkehr verwendet werden. Um über das Geld zu verfügen, muss das Sparkonto bei der Bank vorgelegt werden und ein begrenzter Betrag kann somit pro Monat ausgezahlt werden. Die Spareinlagen unterliegen gewöhnlich einer dreimonatigen Kündigungsfrist. Die erbrachten Zinsen werden jedoch erst am 31.12. des Kalenderjahres auf das jeweilige Konto gutgeschrieben. Eine Kapitalanlage in Form einer Spareinlage hat also viele Vorteile. Diese Art der Investierung ist sehr einfach für den Kapitalgeber, da kaum Verpflichtungen bestehen und sich das Geld sozusagen von alleine vermehrt. Leider sind die Nachteile nicht zu vergessen, da die Menge des Kapitalwachstums aufgrund von Zinsschwankungen sehr ungenau ist und je nach Situation mehr oder weniger lukrativ.

Sparbriefe als Kapitalanlagen – langfristige Bindung, feste Zinsen

Die Sparbriefe gelten als Kapitalanlage mit sehr geringem Risiko. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass Investitionen in Sparbriefe in die gesetzliche Einlagensicherung fällt und somit bei einem Einsatz von mindestens 100.000 Euro keinerlei Risiko birgt und zu einem Kurs von 100 Prozent zurückgezahlt werden. Sowohl das Kursrisiko als auch das Zinsrisiko sind somit minimal für den Investor. Viele Sparbriefe werden mit einer Zinsstaffel ausgestattet, sodass die Zinsen von Jahr zu Jahr steigen. Der Gewinn ist also hoch, besonders bei langfristigen Einlagen. Jedoch muss beachtet werden, dass es im Normalfall nicht möglich ist die Einlage vor Ablauf der vereinbarten Fälligkeit zu verkaufen. Die Laufzeit solcher Sparbriefe liegt für gewöhnlich zwischen vier und zehn Jahren und zählt somit zu den langfristigen Kapitalanlagen. Investoren sollte diese Tatsache vor Erwerb eines Sparbriefes bekannt sein, da hier über einen längeren Zeitraum geplant wird.

Investitionen für sichere Anleger – wenig Risiko, gute Rendite 

Für bereits erfahrenere Anleger oder etwas risikofreudige Neulinge, eignen sich die Kapitalanlagen, mit einem kleinen Risiko, dafür aber auch einem höheren Gewinn. Die Rendite ist bei keiner Kapitalanlage versprochen, jedoch wird die Chance auf eine wert steigernde Rendite mit einem steigenden Risiko höher. Ein wenig Risikobereitschaft und Spekulation sind im Bereich der Kapitalanlagen also nicht von Nachteil, sondern beinahe notwendig.

Immobilien als Kapitalanlage – Häuser und Grundstücke im Vergleich

Immobilien als Kapitalanlage zu nutzen ist momentan ein Trend und das aus gutem Grund. Die Zinsen befinden sich derzeit in einem historischen Tiefstand was sich nicht nur negativ auf die Rentabilität klassischer Kapitalanlagen wie beispielsweise Staatsanleihen oder Aktien auswirkt, sondern auch auf die Konditionen für Darlehen. Die sind durch die niedrigen Zinsen sehr attraktiv wodurch Hauskäufer Darlehen zu sehr vorteilhaften Konditionen bei Banken aufnehmen können. Aber auch die Entwicklung des Immobilienmarktes spricht für die Investition in eine Immobilie. Die Preise für Anlageimmobilien steigen stetig, besonders in angesagten Gegenden, wie Berlin, Hamburg oder München was sich in einer hohen Rendite widerspiegelt.

Immobilien als Kapitalanlage können auf drei unterschiedliche Weisen genutzt werden. Zuerst einmal durch die Selbstnutzung. Eine Immobilie wird gekauft und der Besitzer wohnt selbst in dieser, spart somit Mietkosten und nutzt seine Kapitalanlage. Die Immobilie kann aber natürlich auch vermietet werden. Somit wird die Kapitalanlage dazu genutzt monatliche Mieten einzunehmen und so sein Eigenkapital zu steigern. Des Weiteren kann das Geld aber auch indirekt in Immobilien angelegt werden und das durch Immobilienaktien oder Fonds. Eine lukrative Methode für Anleger von kleinerem Kapital oder solchen, die den Verwaltungsaufwand einer eigenen Immobilie scheuen. Deutlich zu erwähnen ist jedoch, dass eine Immobilie eine langfristige Anlage ist und sich nicht für kurzfristige Anlagen eignet oder rentiert.

Offene Investmentfonds als Kapitalanlage – für jeden Investor ein passender Fond

Im Bereich der Investmentfonds sind eine Vielzahl an Investitionsmöglichkeiten zu finden. Von Aktienfonds über Geldmarktfonds bis hin zu Hedgefonds oder Rentenfonds ist alles dabei. Meist handelt es sich um offene Fonds, jedoch zählen strenggenommen auch die geschlossenen Fonds zu den Investmentfonds. Je nachdem um welchen Fond es sich handelt, gibt es unterschiedliche Risikoklassen. Kennzeichnend für die Investmentfonds ist die Tatsache, dass diese nicht an der Börse, sondern von Fondsgesellschaft gehandelt werden. Ein großer Vorteile dieser Kapitalanlage ist, dass die Einlage jederzeit veräußert werden kann und aufgrund der großen Vielfalt für so gut wie jeden Investor ein Fond passend ist. Die Geldanlage ist zudem sehr flexibel gestaltbar und kann beispielsweise auch im Zuge eines Sparplans genutzt werden, bei dem monatliche Einzahlungen getätigt werden.

Exchange Traded Fonds (ETF) als Kapitalanlage – börsengehandelte Fonds bieten Kostenvorteil für Kapitalgeber

Diese Art der Fonds unterschiedet sich in einem kennzeichnendem Merkmal von den übliche Investmentfonds. Die ETF werden nämlich nicht über Investmentfonds sondern über die Börse gehandelt. Dies verschafft ihnen den Vorteil, dass meist kein Aktives Management in der Fondgesellschaft existiert, sondern die Hauptaufgabe dieser darin besteht einen bestimmten Vergleichsindex nachzubilden. Aufgrund dessen haben die an der Börse gehandelten Fonds einen wesentlichen Kostenvorteil gegenüber den klassischen Investmentfonds. Preisbewusste Anleger können mit dieser Alternative kurz- oder langfristig den Vermögensausbau angehen und sicher investieren. Auch hier ist die Auswahl an verschiedenen Fonds mittlerweile so groß, dass für jeden Anlegertyp das passende Produkt zu finden ist.

Lebensversicherungen als Kapitalanlage – lange Laufzeit und ein gesicherter Gewinn

Die Lebensversicherung dient dazu, Geld zu sparen und gleichzeitig zu vermehren und für die Zukunft, meist die Rente vorzusorgen. Beim Abschluss einer Kapital-Lebensversicherung wird über einen bestimmten Zeitraum von meistens 12 Jahren ein festgelegter Betrag monatlich oder jährlich vom Versicherten eingezahlt. Von diesen Einzahlungen wird von der Versicherung eine Gebühr für Verwaltung und Risikoschutz erhoben. Der Betrag, der übrig bleibt, wird von der Versicherung in andere Anlageformen, wie Immobilien, Aktien oder Anleihen investiert. Die Versicherung hat dabei einen Garantiezins, den sie einhalten muss, der meist bei 0,9 Prozent liegt. Der Versicherte erhält also nach Ende der Vertragslaufzeit mindestens 0,9 Prozent mehr Geld wieder, als er über die Jahre eingezahlt hat. Zum Ende der Vertragslaufzeit, bekommt der Versicherte das Geld, dass er über die gesamte Laufzeit eingezahlt hat wieder und zusätzlich die Überschüsse, die die Versicherung über die Jahre erwirtschaftet hat. Je nachdem erhält man also mehr oder weniger Geld durch Zinsen wieder, jedoch mindestens 0,9 Prozent Zinserträge.

Diese Möglichkeit der Kapitalanlagen ist sehr unkompliziert, da der Kapitalgeber nicht viel tun muss. Jedoch kauft der Investor mit einer Lebensversicherung sozusagen ‘die Katze im Sack′, weil die genaue Rendite erst am Ende der Vertragslaufzeit wirklich ersichtlich wird. Der Aufwand ist dafür sehr gering, da lediglich der Beitrag gezahlt werden muss und am Ende mehr Geld auf den Investor wartet, als er eingezahlt hat.

Crowdfounding als Kapitalanlage – kleiner Kapitaleinsatz mit guten Chancen auf Gewinn

Crowdfounding beschreibt das Prinzip, bei dem ein Kapitalsuchender auf bestimmten Plattformen von privaten Kapitalgebern Geld erhält und diese im Gegenzug auf ihr geliehenes Kapital Zinsen erhalten. Diese Form der Kapitalanlage ist in den meisten Fällen eine Win-Win Situation für alle betroffenen, da die Kapitalgeber ihre Anlage in Form der Zinsen vermehren und die Kapitalsuchenden genügend Kapital für den gewünschten Zweck erhalten. Bei dieser Kapitalanlage ist bereit eine Investition ab wenigen Hundert Euro möglich, was es sehr attraktiv für Anleger mit kleinem Startkapital macht. Das Risiko besteht in diesem Falle darin, dass der Kreditsuchende im Laufe des Projektes zahlungsunfähig werden könnte. Auf den meisten Crowdfounding Plattformen gibt es allerdings eine Mindestabsicherung, sodass nicht das gesamte investierte Kapital verloren geht.

Edelmetalle als Kapitalanlage – Gold als Investitionsprodukt

Edelmetalle und insbesondere Gold sind als Krisenwährung sehr beliebt, wenn globale Krisen entstehen oder die Konjunktur sehr schwach verläuft. Besonders für Anleger mit einem großen Vermögen lohnt sich die Investition in Gold. Der große Vorteil ist, dass ein Inflationsschutz besteht und die Preise auf lange Sicht fast immer gestiegen sind. Zudem ist die Kapitalanlage in Gold sehr flexibel, da Goldbarren oder Münzen jederzeit wieder veräußert werden können. Aber auch die Investition in Edelmetalle ist mit einem gewissen Risiko verbunden. Sollte der Goldpreis bei Verkauf niedriger als der Einkaufspreis sein, entstehen Verluste für den Besitzer. Allgemein gilt Gold zwar als sehr sicheres Anlageprodukt, jedoch birgt auch diese Kapitalanlage gewisse Risiken.

Nachrangdarlehen als Kapitalanlage – gute Renditen für erfahrene Investoren

Die Nachrangdarlehen stellen eine alternative Geldanlage in Form einer Beteiligung dar, bei der bestimmte Projekte im Vordergrund stehen. Die Anbieter sammeln über das Nachrangdarlehen Geld von den Anlegern ein. Diese erhalten einen festen Zinssatz auf ihre Einlagen. Diese Anlagen sind häufig im Bereich Energie also für Winkraft- oder Photovoltaikanlagen. Die Rendite kann aufgrund der festen Zinssätze sehr gut ausfallen jedoch gibt es auch bei dieser Kapitalanlage ein Risiko für Anleger. Bei Nachrangdarlehen handelt es sich häufig um eine nicht regulierte Anlageform, was dazu führen kann, dass die Konstruktion des Investments undurchsichtig ist. Eine Investition in ein Nachrangdarlehen eignet sich also besonders für Investoren mit hohem Kapital, die ein gewisses Risiko bei Aussicht auf eine hohe Rendite nicht scheuen.

Investitionen für erfahrene, risikofreudige Anleger – hohes Risiko, hohe Rendite 

Anleger mit mehr Erfahrung im Gebiet Kapitalanlagen sind risikofreudiger, da viele Situationen und Anlageprodukte besser eingeschätzt und beurteilt werden können. Das Risiko, Kapital zu verlieren ist bei Anlegern mit einem höheren Startkapital geringer als bei Kapitalgeber Neulingen, die mit einem geringen Anfangsbudget starten. Daher bringen die folgenden Kapitalanlagen ein hohes Risiko mit sich, die vom Anleger gut bedacht werden müssen.

Aktien als Kapitalanlage – hohe Gewinnchancen auf Risiko

Aktien stellen Anteile an einem Unternehmen dar, welches diese herausgegeben hat und an der Börse handelt. Je nach Wert und Anzahl der Aktien ist der Käufer zu einem gewissen Prozentsatz Miteigentümer des Unternehmens und wird an dem Unternehmenserfolg beteiligt. Das Unternehmen verkauft gewisse Unternehmensanteile, um das Eigenkapital zu steigern. Werden von dem Unternehmen Gewinne erwirtschaftet, steigt der Wert der Aktie und die Aktienkäufer erhalten zusätzlich einen Teil des Gewinns. In einem solchen Fall spricht man von der Dividende. Im besten Fall profitiert der Aktienkäufer von einem steigenden Aktienwert und der Dividende und steigert somit das eingesetzte Kapital. Das Risiko besteht jedoch darin, die Aktie eines Unternehmens zu kaufen, die keine Gewinne erwirtschaftet. In diesem Fall verliert die Aktie an Wert und es entsteht keine Dividende für den Aktienkäufer.

Eine Aktie als Kapitalanlage birgt also ein hohes Risiko, da der Erfolg des eigenen Kapitals an den Erfolg des Unternehmens geknüpft ist. Selbst bei krisenfesten Unternehmen besteht immer ein Risiko, der zu Verlusten führen kann. Ein Skandal, ein Unfall eine schlechte Entscheidung der Unternehmensführung oder ähnliches reichen aus, um aus einer sicheren Aktie eine Risikoaktie zu machen. Auf der anderen Seite können Aktien aber auch Höhenflüge erleben und dem Aktienkäufer ungeahnte hohe Renditen bescheren. Aktien als Kapitalanlage eignen sich also besonders für Investoren, die sich in dem Bereich auskennen und mögliche Verluste finanziell verkraften können. Wichtig ist, nicht alles auf ein Pferd zu setzten, sondern in Aktien mehrerer potenzieller Unternehmen zu investieren und die Gewinnchancen so groß wie möglich zu halten.

Geschlossene Fonds als Kapitalanlage – hohes Verlustrisiko aufgrund geringer Risikostreuung

Die geschlossenen Fonds bieten völlig andere Konditionen und Grundvoraussetzungen als die offenen Fonds und sollten daher nicht verwechselt werden. Auch bei den geschlossenen Fonds gibt es eine Vielzahl an Investitionsprojekten, wie beispielsweise Containerfonds, Flugzeugfonds, Ölfonds oder Solarfonds. Diese Kapitalanlage setzt meist ein Mindestkapital voraus, dass sich zwischen 5.000 und 20.000 Euro bewegt. Das Risiko bei geschlossenen Fonds ist deutlich höher als bei offenen Fonds, da nur eine geringe Risikostreuung stattfindet und meist nur in ein Projekt investiert wird. Ist dieses Projekt nicht erfolgreich drohen dem Investor Verluste oder sogar eine Nachschusspflicht. Geschlossene Fonds bringen zudem eine langfristige Bindung des Kapitals mit sich, wobei eine Laufzeit von vier bis fünf Jahren normal ist. Es ist zwar möglich die Anteile an geschlossenen Fonds am Zeitmarkt zu veräußern, jedoch herrscht hier häufig nur ein geringes Kaufinteresse.

Derivate als Kapitalanlage – hohe Rendite mit hohem Risiko

Die sogenannten Derivate sind der höchsten Risikoklasse zugeordnet und können somit anders als die anderen Kapitalanlagen zur kurzfristigen Geldvermehrung genutzt werden. Zu den Derivaten gehören Optionen, Futures, CFDs und Zertifikate. Der Sinn dieser Kapitalanlage liegt nicht darin langfristig zu sparen, sondern in kurzer Zeit hohe Gewinne zu erzielen. Dies ist nur dank Spekulation möglich und somit mit einem hohen Risiko verbunden. Derivate werden als abgeleitete Produkte gehandelt was bedeutet, dass die Derivate an sich keinen eigenen Wert haben, sondern sich der Kurs auf einen bestimmten Basiswert bezieht. Hierbei handelt es sich meistens um Rohstoffe, Aktien oder Indizes. Die Derivate werden an speziellen Börsen oder über spezialisierte Broker gehandelt. Es besteht bei Derivaten als Kapitalanlage zwar die Möglichkeit einer hohen Rendite in kurzer Zeit, jedoch sind aufgrund des hohen Risikos Totalverluste nicht unwahrscheinlich auch wenn es verschiedene Sicherungsmaßnahmen gibt, um die Verluste in Grenzen zu halten.

Devisen als Kapitalanlage – kleines Kapital und hohe Gewinne mit ein bisschen Glück

Streng genommen sind Devisen keine klassische Kapitalanlage, jedoch besteht auch hier die Möglichkeit Gewinne und gute Renditen zu erzielen, weshalb der Devisenhandel für Anleger mit keiner Angst vor Verlusten ebenfalls eine gewinnbringende Maßnahme darstellt. Der Handle mit Devisen diente ursprünglich Großunternehmen und Banken dazu, bestimmte Währungskurse zu sichern, jedoch können heute auch Anleger mit geringem Kapitaleinsatz auf dem internationalen Devisenmarkt Gewinne erzielen. Auf diesem Markt herrscht ein hohes Risiko, da einerseits innerhalb kürzester Zeit hohe Gewinne erwirtschaftet, aber auch das gesamte Kapital verloren werden kann. Dieses Gebiet ist also ausnahmslos nur für risikofreudige und erfahrene Anleger geeignet und sollte nicht gedankenlos betreten werden.

Lesen Sie hier mehr zum Thema: Kapitalanlage Immobilie – wie investiere ich mein Geld heute sinnvoll?

Top 5 Immobilien Aktien diese Woche – Börse & Aktien KW8

Immobilien Aktien – Die aktuellen Kurse und Entwicklungen der Woche im Überblick! Wer sind die Gewinner und Verlierer der Börsenwoche? Dazu haben wir in den Nachrichten die neuen Schlagzeilen rund um die Grundsteuer und zu wenige Immobilien: Jetzt auch im Gewerbe – Immobilien News KW8. Jetzt der Blick auf die Börsendaten:

Die Top Aktien der Woche

Datenquelle: Ariva.de

Deutsche Geothermische Immobilien

Deutsche Geothermische Immobilien mit +20,00 % in dieser Woche (Immobilien in Deutschland) verteilt auf 1,45 Mio. €

  • Kursänderung (Woche): +20,00 % (1,00 €) auf aktuell 1,20 €
  • Tageskurs: +9,09 % / Monat: -34,78 % (1,84 €)
  • 3 Monate: -7,69 % (1,30 €) / 12 Monate: -62,50 % (3,20 €)
  • WKN: A16122 / ISIN: DE000A161226

Dream Global Real Estate Investment Trust

Dream Global Real Estate Investment Trust mit +6,14 % in dieser Woche (Immobilien in Kanada) mit einem Volumen von 1,15 Mrd. €

  • Kursänderung (Woche): +6,14 % (8,63 €) auf aktuell 9,16 €
  • Tageskurs: +2,35 % / Monat: +12,81 % (8,12 €)
  • 4 Monate: +4,09 % (8,80 €) / 13 Monate: +18,19 % (7,75 €)
  • WKN: A1131Y / ISIN: CA26154A1066

Dream Global Real Estate Investment Trust Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Godewind Immobilien

Godewind Immobilien mit +4,18 % in dieser Woche (Immobilien in Deutschland) gelistet im CDAX, Prime All Share, Classic All Share, DAX International Mid 100 mit einem Volumen von 108,8 Mio. (Stand: 24.09.18) und einem Marktkapital von 395,3 Mio. €

  • Kursänderung (Woche): +4,18 % (3,489 €) auf aktuell 3,635 €
  • Tageskurs: -1,62 % / Monat: +8,41 % (3,353 €)
  • 5 Monate: +30,29 % (2,79 €) / 14 Monate: (-)
  • WKN: A2G8XX / ISIN: DE000A2G8XX3

Godewind Immobilien Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate

DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate mit +3,94 % in dieser Woche (Immobilien in Deutschland) gelistet im CDAX, Prime All Share, Classic All Share, DAXsector All Financial Services mit einem Volumen von 73,1 Mio. (Stand: 24.09.18) und einem Marktkapital von 347,1 Mio. €

  • Kursänderung (Woche): +3,94 % (4,57 €) auf aktuell 4,75 €
  • Tageskurs: -2,06 % / Monat: +6,03 % (4,48 €)
  • 6 Monate: +12,83 % (4,21 €) / 15 Monate: +18,50 % (4,0085 €)
  • WKN: A0XFSF / ISIN: DE000A0XFSF0

Suntec Real Estate Investment

Suntec Real Estate Investment mit +2,48 % in dieser Woche (Finanzbereich in Singapur) mit einem Volumen von 3,15 Mrd. €

  • Kursänderung (Woche): +2,48 % (1,21 €) auf aktuell 1,24 €
  • Tageskurs: 0,00 % / Monat: +4,20 % (1,19 €)
  • 7 Monate: +12,73 % (1,10 €) / 16 Monate: +6,90 % (1,16 €)
  • WKN: A0DN04 / ISIN: SG1Q52922370

Weitere interessante Papiere diese Woche

Datenquelle: Ariva.de

Atrium European Real Estate

Atrium European Real Estate mit +2,42 % in dieser Woche (Immobilien/REITs in Jersey) mit einem Volumen von 1,28 Mrd. €

  • Kursänderung (Woche): +2,42 % (3,31 €) auf aktuell 3,39 €
  • Tageskurs: +0,89 % / Monat: +3,35 % (3,28 €)
  • 8 Monate: -2,87 % (3,49 €) / 17 Monate: -15,25 % (4,00 €)
  • WKN: A0X963 / ISIN: JE00B3DCF752

Hasen-Immobilien

Hasen-Immobilien mit +1,90 % in dieser Woche (Immobilien in Deutschland) mit einem Volumen von 102,7 Mio. €

  • Kursänderung (Woche): +1,90 % (210,00 €) auf aktuell 214,00 €
  • Tageskurs: 0,00 % / Monat: +5,94 % (202,00 €)
  • 9 Monate: +4,90 % (204,00 €) / 18 Monate: +20,90 % (177,00 €)
  • WKN: A1X3RR / ISIN: DE000A1X3RR8

Patrizia Immobilien

Patrizia Immobilien mit +1,80 % in dieser Woche (Immobilien in Deutschland) gelistet im CDAX, Prime All Share, SDAX, Classic All Share mit einem Volumen von 89,6 Mio. (Stand: 21.08.18) und einem Marktkapital von 1,77 Mrd. €

  • Kursänderung (Woche): +1,80 % (19,40 €) auf aktuell 19,75 €
  • Tageskurs: +1,59 % / Monat: +7,57 % (18,36 €)
  • 10 Monate: +14,43 % (17,26 €) / 19 Monate: +3,40 % (19,10 €)
  • WKN: PAT1AG / ISIN: DE000PAT1AG3

Ascendas Real Estate Investment

Ascendas Real Estate Investment mit +1,70 % in dieser Woche (Finanzbereich in Singapur) mit einem Volumen von 5,25 Mrd. €

  • Kursänderung (Woche): +1,70 % (1,76 €) auf aktuell 1,79 €
  • Tageskurs: 0,00 % / Monat: +3,47 % (1,73 €)
  • 11 Monate: +11,18 % (1,61 €) / 20 Monate: +14,74 % (1,56 €)
  • WKN: 157700 / ISIN: SG1M77906915

BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien

BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien mit +1,63 % in dieser Woche (Brauereien in Deutschland) mit einem Volumen von 130,0 Mio. €

  • Kursänderung (Woche): +1,63 % (24,60 €) auf aktuell 25,00 €
  • Tageskurs: 0,00 % / Monat: 0,00 % (25,00 €)
  • 12 Monate: -3,10 % (25,80 €) / 21 Monate: +4,17 % (24,00 €)
  • WKN: 528000 / ISIN: DE0005280002

Verlierer der Woche: Aktuelle Kurse

Datenquelle: Ariva.de

FCR Immobilien

FCR Immobilien mit -0,41 % in dieser Woche (Immobilien in Deutschland) mit einem Volumen von 4,22 Mio. (Stand: 07.12.18) und einem Marktkapital von 76,0 Mio. €

  • Kursänderung (Woche): -0,41 % (18,084 €) auf aktuell 18,01 €
  • Tageskurs: -0,33 % / Monat: -0,07 % (18,0229 €)
  • 25 Monate: -0,15 % (18,0368 €) / 34 Monate: (-)
  • WKN: A1YC91 / ISIN: DE000A1YC913

Monmouth Real Estate Investment Corporation 6.125% Series C Cumulative Redeemable Preferred Stock

Monmouth Real Estate Investment Corporation 6.125% Series C Cumulative Redeemable Preferred Stock mit -0,42 % in dieser Woche

  • Kursänderung (Woche): -0,42 % (23,90 $) auf aktuell 23,80 $
  • Tageskurs: -0,29 % / Monat: +3,21 % (23,06 $)
  • 26 Monate: +2,94 % (23,12 $) / 35 Monate: -1,41 % (24,1399 $)
  • WKN: US: MNR-C / ISIN: US6097204043

Granite Real Estate

Granite Real Estate mit -0,45 % in dieser Woche (Immobilien in Kanada)

  • Kursänderung (Woche): -0,45 % (46,76 $) auf aktuell 46,55 $
  • Tageskurs: -0,75 % / Monat: +7,73 % (43,21 $)
  • 27 Monate: +12,34 % (41,4376 $) / 36 Monate: +19,05 % (39,10 $)
  • WKN: A1KAGY / ISIN: CA3874371147

The Grounds Real Estate Development

The Grounds Real Estate Development mit -0,51 % in dieser Woche (Dienstleistung in Deutschland) mit einem Volumen von 29,3 Mio. €

  • Kursänderung (Woche): -0,51 % (1,95 €) auf aktuell 1,94 €
  • Tageskurs: 0,00 % / Monat: -3,96 % (2,02 €)
  • 28 Monate: -11,01 % (2,18 €) / 37 Monate: -3,96 % (2,02 €)
  • WKN: A2GSVV / ISIN: DE000A2GSVV5

Sedlmayr Grund & Immobilien

Sedlmayr Grund & Immobilien mit -0,59 % in dieser Woche (in Deutschland)

  • Kursänderung (Woche): -0,59 % (3.380 €) auf aktuell 3.360 €
  • Tageskurs: +1,20 % / Monat: +1,20 % (3.320 €)
  • 29 Monate: +3,07 % (3.260 €) / 38 Monate: -0,59 % (3.380 €)
  • WKN: 722400 / ISIN: DE0007224008

InCity Immobilien

InCity Immobilien mit -0,89 % in dieser Woche (Immobilien in Deutschland) mit einem Volumen von 95,5 Mio. €

  • Kursänderung (Woche): -0,89 % (1,12 €) auf aktuell 1,11 €
  • Tageskurs: 0,00 % / Monat: -5,93 % (1,18 €)
  • 30 Monate: -11,20 % (1,25 €) / 39 Monate: -4,31 % (1,16 €)
  • WKN: A0HNF9 / ISIN: DE000A0HNF96

Mit AO kostenlose 24/7 Tipps zum Hausverkauf in Frankfurt am Main

Immobilie zu verkaufen in Frankfurt am Main? Aufgrund der Weiterentwicklung der Bevölkerung von 730.237 auf 742.572 und einer zukünftigen Erhöhung auf schätzungsweise bis zu 760.751 Einwohner, wird Frankfurt am Main größer, verteilt auf 248,31 km² Stadtfläche. Ihr Haus muss in den kommenden Tagen verkauft werden, aber: Auf die Schnelle kein Wertgutachter zur Hand und Kostenlose Online Rechner sind nicht zuverlässig? Wir vereinen die wichtigsten Erhebungen für Frankfurt am Main, mit starken und seriösen Quellen wie dem statistischen Bundesamt, uvm. Unerheblich ob frisch geschieden, vererbt oder Umzug, lernen Sie die Immobilienpreise Ihrer Region kennen. Klar ist die fundierte Kalkulation schwer aber man kann sich zumindest eine Vorstellung machen vom Verkehrswert der Immobilie oder der Eigentumswohnung. Erstbezug 1970 oder 2015, viele fragen sich, wie viel ist ein älteres Haus noch wert? Um das Eigenheim seriös zu bestimmen, sind Kosten für die Wertfindung automatisch vorprogrammiert zu bestimmen, sind Kosten vorprogrammiert.

Haushalte: Entwicklung im Wohnungsmarkt

Mit 736 414 Einwohnern zählt man Frankfurt am Main zu den großen Städten in Hessen und auch in Deutschland. Hierzu später im Teil des demografischen Wandels. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf den Wohnungsmietindex, wie hier zu sehen, in einer Langzeit Erhebung des statistischen Bundesamtes von 1995 bis 2017 (aktuellere Daten liegen noch nicht vor).

Statistik: Entwicklung des Mietpreisindex für Deutschland in den Jahren von 1995 bis 2017 (2010 = Index 100) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Kaufpreis in Frankfurt am Main

Neubau in Frankfurt am Main

Grundstückspreise €/m²

Preis Aktuell Steigerung Netto
von 450,00 562,46 112,46
bis 1.800,00 2.249,82 449,82
Schnitt 600,00 749,94 149,94

empirica / LBS Research (Datenquelle)

Reiheneigenheim €/m²

Preis Derzeit Steigerung Netto Wachstum
von 450,00 562,46 112,46
bis 700,00 874,93 174,93
Schnitt 650,00 812,44 162,44

Eigentumswohnung Preis € / m² Wohnfläche

Preis Derzeit Steigerung Netto Steigerung
von 3.000,00 3.749,70 749,70
bis 9.500,00 11.874,05 2.374,05
Schnitt 4.500,00 5.624,55 1.124,55

empirica / LBS Research (Quelle)

Kauf und Verkauf: Frankfurt schon vor Brexit mit Preiswachstum

Schon gewusst? Frankfurt am Main (Platz 8) gehört schon seit längeren zu den Top Städten, wenn es um Mietsteigerungen geht. Goldene Zeiten für Käufer und Verkäufer in der Bankenstadt, wie auch das statistische Bundesamt belegt:

Statistik: Städte mit dem größten Preiswachstum bei den Mieten in Deutschland im 3. Quartal 2005 zum Vergleichsquartal 2010 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Hauskauf: Lernen Sie das Wichtigste von Immobilienmaklern

Trainierte Preisverhandlung, beachten Sie diese, kostenlose zehn Verhandlungstippss für Ihren Kauf einer Wohnung.

Gebraucht

Eigenheim Kaufpreis in Tsd. €

Preis Heute Steigerung Netto
von 400,00 499,96 99,96
bis 700,00 874,93 174,93
Schnitt 500,00 624,95 124,95

Datenquelle: empirica / LBS Research

Reihenhaus Kaufpreis in Tsd. €

Preis Heute Steigerung Netto Wachstum
von 300,00 374,97 74,97
bis 450,00 562,46 112,46
Schnitt 350,00 437,47 87,47

empirica / LBS Research (Datenquelle)

Eigentumswohnung Kaufpreis €/m² Wohnfläche

Preis Aktuell Steigerung Differenz
von 1.900,00 2.374,81 474,81
bis 2.500,00 3.124,75 624,75
Schnitt 2.300,00 2.874,77 574,77

empirica / LBS Research (Datenquelle)

Mieten statt kaufen? Tipps für die Wohnungsbesichtigung in Frankfurt

Gegen teure Quadratmeterpreise in der Frankfurter City und in der Vorstadt kann man nicht viel tun als Käufer ohne ausreichendes Kapital im Hintergrund, aber man kann sich perfekt auf die Wohnungsbesichtigung in Frankfurt am Main! Unsere Checkliste für die Traumwohung und das Traumhaus in der Banken-Metropole! Das Anschreiben optimieren, Höflichkeitsregeln aber auch Kleidung und alle wichtigen Dokumente um Schufa, Einkommensnachweis und Mieterselbstauskunft. Jetzt lesen:

Baumaterial für Renovierung und Sanierung

Baumaterial und Baustelle für Häuser in Frankfurt am Main

Wer in Häuser investiert, muss natürlich auch mit neuen Aufwendungen am Objekt rechnen, die der Grundstückskosten beim Neubau in Frankfurt am Main auf den neuen Besitzer zukommen zum Beispiel: Beton (Stahlbeton, Leicht-, Normal- und Schwerbeton, Spannbeton…), Dichtstoffe (Bitumen, Butyl…), Kunststoffe (Polyurethan (PUR), Silikon…), Mörtel (Mauermörtel, Estrichmörtel…) und Dämmstoffe (Flachsfasern, Holzwolle, Schaumglas, Kork, Polystyrol, Kalziumsilikat…)

Zu einem erfolgreichen Hauskauf gehört mehr wie Grundriss des Hauses sowie Energieausweis.

Hauskauf: Lernen Sie alle Basics einfach online von Maklern

Lieber Mieter im eigenen Haus für neue Investitionen oder dann doch selbst einziehen?

Kaufpreisverhandlung, beachten Sie für den Erfolg in der direkten Verhandlung mit dem Verkäufer oder dessen Makler diese zehn Tipps für die Gespräche und für einen erfolgreichen Immobilienkauf.

Sehen Sie hier kostenlose direkt unsere empfohlenen Videos zum Haus Kauf.

Haushalte und Entwicklung in der Stadt

Datenquellen:

Haushalte in Frankfurt am Mains Zentrum

Leben in der Frankfurts Innenstadt:

Haushalte (Personen) heute 2035 Differenz
1 390.299 412.392 22.092
2 213.560 206.196 -7.364
3 66.277 58.913 -7.364
4 44.185 43.448 -736
mehr als 5 14.728 13.255 -1.473

Statistik: Statistische Bundesamt

Frankfurts Umgebung

Wohnraum in den Vorstädten:

Haushalte / Personen heute 2035 Wachstum
1 301.930 324.022 22.092
2 250.381 265.109 14.728
3 88.370 73.641 -14.728
4 66.277 58.913 -7.364
mehr als 5 22.092 21.356 -736

Statistische Quelle: Statistische Bundesamt

Immobilien Verkauf

Für Verkäufer stellen sich hauptsächlich Fragen um den Schätzwert des eigenen Hauses. besonders beim Immobilienverkauf auf Immobilienportalen wie Immonet.de oder Immoscout24.de oder mit dem Immobilienmakler des Vertrauen.

  • Was müssen Sie beachten bei Besichtigung und Kauf von alten Immobilien, Stichwort Mängel?
  • Welchen Preis veranschlage ich für diesen Prozess?
  • Gibt es eine fertige, kostenlose Checkliste?
  • Was muss ich beachten bei der Besichtigung?
  • Wer macht das?
  • Kostenfreie Preis Rechner, gibt es das für Preisfindung?

Hier noch zu unserer Leserfrage des Tages:

Wie ermittel ich grundsätzlich den gewinnbringendsten Verkaufspreis für meine eigene Immobilie und welche kleinen und großen Faktoren spielen eine Rolle bei der Wertfindung?

Im Hausmarkt steht ein Aspekt fest, ein nachvollziehbarer Wert der Immobilie steht auf einer jeden To-Do-Liste klar auf die top Position. In der Planung bedacht werden müssen dafür diverse wichtige und weniger wichtige Faktoren wie z. B. Lage und Zustand (wenig verbauter Blick, ist die Lage sonnig/schattig und laute Autobahn direkt vor dem Haus), Anbindung zu Verkehrswegen wie zu Autobahn und Fernstraße, um den Immobilienwert solide zu kalkulieren. Wenn Sie erfahren wollen, wie viel Ihre Immobilie einbringen könnte, senden Sie uns Ihre Fragen zum Verkauf unter Kontakt.

Datenquelle: Ihr Hausverkauf

Familie aber auch Frau oder Mann, Kinder oder Geschwister nach einem angenommenem Erbe, beim Verkauf des Hauses müssen dementsprechend viele Details berücksichtigt werden. Ein Dach stets über dem Kopf. Das Zuhause für die eigenen Kinder und die ganze Familie oder eine Erinnerung. Lassen Sie sich bei dem Hausverkauf immer ausreichend Planungszeit bei Ihrer Festlegung ob ja oder nein, wenn Sie in den nächsten Tagen Ihr Haus als geplante Kapitalanlage verkaufen. Ob der Familienzuwachs oder der Ort gefällt nicht mehr – treffen Sie keine zu schnell und damit unüberlegte Entscheidungen, ganz egal welche Gründe und Ursachen Ihr Verkauf Ihres Hauses auch immer hat! Das persönliche Verkaufsziel oder -ziele müssen schon zuvor in ehrlicher und professioneller Beratung mit Handwerkern, Bank, Gutachtern und Immobilienmaklern notiert werden. Informieren Sie sich aus diesem Grund immer auch schon vor der Erstellung von Expose und Inserat ausführlich. Etwas Zeit und Fleiß in Ihr eigenes Haus zu stecken und es vor den Besichtigungen wieder schicker zu machen, rentiert sich immer, um so den Wert der Immobilie zu optimieren und ja, es lohnt sich auch auf kleine Kleinigkeiten wie Raumaufteilung, Baumaterial, Leisten, usw. zu achten. Wage Informationen und selbstgemachter Druck sind der Grund für entstehende Verluste am Gewinn, notieren Sie deshalb wichtige Dokumente und Preisberechnungen im Vorfeld, damit Sie Ihre Immobilie hochpreisig positionieren können um Ihr Inserat neben der Konkurrenz bestmöglich zu positionieren, unnötige Verluste, welche durch eine überlegte Verkaufsvorbereitung auf jeden Fall zu vermeiden sogar komplett zu verhindern ist. Unser neuer und gleichzeitig kostenloser Ratgeber wird Ihnen als Laie dabei helfen, einen gewinnbringenden, reiflich vorbereiteten aber auch stressfreien Hausverkauf zu meistern.

Hausverkauf: Video Tipp

Wann Jahreszeit birgt das meiste Potenzial, für den Verkauf Ihres Hauses: Januar oder Juli?

Mehr Videos zum Thema Hausverkauf.

Statistik: Immobilien, Preise und Wohnen

Immobilien Statistiken sagen wie Bilder, mehr als tausend Worte. Deshalb lohnt es sich, als Käufer, Verkäufer und Mieter, einen Blick auf die Entwicklungen im Immobilien Markt zu haben.

Mietpreise: Die teuersten Städte in Deutschland

Einkommen, Mieten und Verkaufserlöse schwanken: Achten Sie deshalb auch immer auf den Markt vor Ort und beachten Sie regionale und lokale Zeichen für demografischen Wandel sowie Struktur. Hier zu sehen, am Beispiel der teuersten Städte in Deutschland. Quadratmeter ist nicht gleich Quadratmeter. Eine interessante Erkenntnis, nach der langen „Landflucht“ zieht es immer mehr Menschen zurück in ländliche Gebiete, egal ob als Single oder mit der Familie. Die „Stadtflucht“ ist ein vollkommen neues Phänomen. Das sieht man auch sehr gut an den Mietpreisen für Wohnungen im Deutschland (je Quadratmeter).

Städte mit den höchsten Mietpreisen für Wohnungen in Deutschland

Hier sehen Sie die 10 Städte mit den höchsten Mietpreisen im 4. Quartal des Jahres 2018:

  1. München: 17,56 Euro/m²
  2. Frankfurt am Main: 13,96 Euro/m²
  3. Stuttgart: 13,64 Euro/m²
  4. Berlin: 12, 29 Euro/m²
  5. Darmstadt: 12,23 Euro/m²
  6. Mainz: 12,17 Euro/m²
  7. Freiburg: 12,13 Euro/m²
  8. Wiesbaden: 12,03 Euro/m²
  9. Hamburg: 11,94 Euro/m²
  10. Ingolstadt: 11,91 Euro/m²

Statistik: Städte mit den höchsten Mietpreisen für Wohnungen in Deutschland im 4. Quartal 2018 (in Euro pro Quadratmeter) | Statista

Natürlich geht es nicht nur um regionale Unterschiede, auch die allgemeine Entwicklung der Löhne spielt eine Rolle für Immobilien- und Quadratmeterpreise. Hier zu sehen, in der Steigerung von 1960 bis 2018:

Verfügbares Einkommen je Arbeitnehmer* in Deutschland von 1960 bis 2018

Hier sehen Sie das durchschnittlich verfügbare Einkommen pro Arbeitnehmer in den letzten 5 Jahren in Deutschland:

  • 2018: 22.792 Euro
  • 2017: 22.124 Euro
  • 2016: 21.636 Euro
  • 2015: 21.098 Euro
  • 2014: 20.577 Euro

Statistik: Verfügbares Einkommen je Arbeitnehmer* in Deutschland von 1960 bis 2018 | Statista

Der Trend ist und bleibt positiv – wie hier an der Arbeitslosenquote in Deutschland zu sehen ist:

Arbeitslosenquote in Deutschland im Jahresdurchschnitt von 2004 bis 2019

Hier sehen Sie die offizielle Auswertung zur Arbeitslosenquote der letzten 5 Jahre in Deutschland:

  • 2019: 5,3 Prozent
  • 2018: 5,2 Prozent
  • 2017: 5,7 Prozent
  • 2016: 6,1 Prozent
  • 2015: 6,4 Prozent

Statistik: Arbeitslosenquote in Deutschland im Jahresdurchschnitt von 2004 bis 2019 | Statista

Der Hausverkauf ist wirklich ganz einfach, in diesem Video sind Tipps und Tricks in Hülle und Fülle.

Tipps für Eigenkapital und Finanzierung

Immobilienverkäufer arbeiten für den Verkauf in Partnerschaft mit ihrer Bank zusammen, wie finanzieren Sie Ihren Kauf? Eigentumswohnung oder Eigentumswohnung in Frankfurt am Main kaufen?

Durch welche Bewertungen erhalte ich von meiner Bank ein Immobiliendarlehen?